048/2018 – Brand Lagerhalle mit Ausbreitungsgefahr

048/2018 – Brand Lagerhalle mit Ausbreitungsgefahr

Datum: 5. Februar 2018 
Alarmzeit: 21:35 Uhr 
Alarmierungsart: Vollalarm 
Art: Brand 6 > Brand Lagerhalle, ausgedehnt 
Einsatzort: Auguststrasse, Neunkirchen 
Mannschaftsstärke: 30 
Fahrzeuge: DLK 23/12 CS GL , GW-L1 , HLF 20/16 , RW 1 , TLF 16/25 , TLF 20/40 SL , TSF-W  
Weitere Kräfte: Energieversorger, LB Wellesweiler, LB Wiebelskirchen, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Montagabend, 05. Februar, wurden die Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt, Wiebelskirchen und Wellesweiler zu einem Lagerhallenbrand in die Auguststraße nach Neunkirchen alarmiert.

Anwohner bemerkten eine starke Rauchentwicklung und Flammenschein aus einer im Hinterhof gelegenen Garage und wählten den Notruf. Aufgrund des vorausgegangenen Übungsdienstes konnte der Löschzug der Neunkircher Innenstadtwache binnen weniger Augenblicke zur Brandörtlichkeit ausrücken. Bereits auf Anfahrt wurde die Lage erneut verschärft und mitgeteilt, dass sich noch mehrere Personen im brennenden Objekt befänden.

Durch einen Atemschutztrupp des Hilfeleistungslöschfahrzeugs konnten die beiden Personen binnen kürzester Zeit aus dem Gefahrenbereich gerettet sowie weitere Erkundungsmaßnahmen durchgeführt werden. In einer hinter dem Lagerhallenkomplex gelegenen Schrauberwerkstatt stand ein BMW in Vollbrand. Durch die massive Hitzeentwicklung war das Feuer bereits auf die gesamte Werkstatteinrichtung sowie die Dachverkleidung übergesprungen.

Mit einer Rettungssäge musste zunächst das Hallentor entfernt werden. Die teils Meterhohen Flammen in der Garage konnten durch einen Atemschutztrupp zügig eingedämmt werden. Zeitgleich übernahm ein weiterer Trupp die Brandbekämpfung im Inneren der Lagerhalle. Dort war der Brand durch die massive Hitzeentwicklung im Dachbereich auf mehrere Kunststoffelement übergesprungen.

Mit einem Löschangriff über die Drehleiter und mehrere Rohre im Innen- und Außenangriff sowie dem Einsatz von Löschschaum konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden. Aufgrund der eisigen Temperaturen bildeten sich gefährliche Eisflächen an der Einsatzstelle. Diese konnten durch mitgeführtes Streusalz eingedämmt werden.

Angaben über die Brandursache sowie die Schadenhöhe könne seitens der Feuerwehr nicht getroffen werden. Die Ermittlungen wurden noch in der Nacht eingeleitet. Aufgrund der Löscharbeiten musste die Herderstraße sowie eine Richtungsfahrbahn der Wellesweilerstraße voll für den Fahrzeugverkehr gesperrt werden. Zur Beseitigung der entstandenen Eismassen im Straßenkörper musste der Zentrale Betriebshof Neunkirchen (ZBN) ausrücken.

Nach rund 3 Stunden war der Einsatz für die 30 ehrenamtlichen Kräfte der Inn

[ngg_images source=“galleries“ container_ids=“17″ display_type=“photocrati-nextgen_basic_thumbnails“ override_thumbnail_settings=“0″ thumbnail_width=“240″ thumbnail_height=“160″ thumbnail_crop=“1″ images_per_page=“20″ number_of_columns=“0″ ajax_pagination=“0″ show_all_in_lightbox=“0″ use_imagebrowser_effect=“0″ show_slideshow_link=“1″ slideshow_link_text=“[Zeige eine Slideshow]“ order_by=“sortorder“ order_direction=“ASC“ returns=“included“ maximum_entity_count=“500″]

enstadtwache beendet. Eine Feuerwehrfrau musste mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus verbracht werden. Die Bewohner blieben unverletzt.