175/2018 – Verkehrsunfall mit Person

175/2018 – Verkehrsunfall mit Person

Datum: 30. Mai 2018 
Alarmzeit: 13:36 Uhr 
Alarmierungsart: Vollalarm 
Art: VU Person > VU mit eingeklemmter Person 
Einsatzort: B41 Neunkirchen, KV Plätchesdoole – KV Sinnerthal 
Mannschaftsstärke: 15 
Fahrzeuge: HLF 20/16 , RW 1 , TLF 20/40 SL  
Weitere Kräfte: Bergungsunternehmen, LB Wiebelskirchen, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Mittwochnachmittag, 30. Mai, wurden die Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt und Wiebelskirchen zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Bundesstraße 41 bei Sinnerthal alarmiert.

Beim Versuch verbotenerweise auf der Umleitungsstrecke über die Einfahrt zur Kläranlage zu wenden, um vermeintlich schneller in Richtung Landsweiler-Reden fahren zu können, kam es laut Polizei zur Front-Seitenkollision eines schwarzen Mazda und eines silbernen Opel. Bei dem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde eine Frau durch den starken Seitenaufprall schwer verletzt, während ihre Unfallgegnerin im Opel leichte Blessuren davontrug.

Zunächst machten sich der Rettungsdienst mit Notarzt und Rettungswagen sowie die Polizei auf den Weg zur Unfallstelle auf der Bundesstraße. Aufgrund der Verletzungen der Frau entschied sich der Notarzt für eine besonders schonende Rettung und forderte die Unterstützung der Neunkircher Wehr an. Aus den um 13:40 Uhr alarmierten Löschbezirken Neunkirchen-Innenstadt und Wiebelskirchen rückten 25 Feuerwehrleute mit fünf Einsatzfahrzeugen, darunter auch dem auf Verkehrsunfälle ausgelegten Rüstwagen, aus. Um die zwar verletzte, aber nicht eingeklemmte Frau aus ihrem Fahrzeug zu retten entfernten die Feuerwehrleute mit der hydraulischen Schere und dem Spreizer beide Türen sowie die dazwischen liegende B-Säule. Mit einer Spezialtrage konnte die Frau anschließend achsengerecht, also für die Wirbelsäule schonend, durch die große Seitenöffnung aus dem Wrack gerettet werden. Mit einem Rettungswagen wurden die Frauen nach einer ersten Behandlung vor Ort in ein nahegelegene Krankenhäuser eingeliefert.

Für die Dauer der Rettungsarbeiten und die anschließende Unfallaufnahme musste die Bundesstraße B41 von der Polizei in Fahrtrichtung Ottweiler ab der Anschlussstelle Bildstocker Straße für den Verkehr gesperrt werden. In Fahrtrichtung Landsweiler-Reden, bzw. Autobahnanschlussstelle Neunkirchen-City konnte der Verkehr auf der Bundesstraße weitgehend ungehindert weiterlaufen. Bereits gegen 14:15 Uhr konnte die Freiwillige Feuerwehr Neunkirchen ihren Einsatz wieder beenden und von der Unfallstelle abrücken.