215/2018 – Zimmerbrand (mit Menschenrettung)

215/2018 – Zimmerbrand (mit Menschenrettung)

Datum: 16. Juni 2018 
Alarmzeit: 21:08 Uhr 
Alarmierungsart: Vollalarm 
Art: Brand 4 > Brand Zimmer (mit Menschenrettung) 
Einsatzort: Phillipstraße, Neunkirchen 
Mannschaftsstärke: 21 
Fahrzeuge: DLK 23/12 CS GL , HLF 20/16 , TSF-W  
Weitere Kräfte: LB Wellesweiler, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Samstagabend, 16. Juni wurden die Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt und Wellesweiler zu einem Zimmerbrand in die Phillippstraße alarmiert.

Im 3. Obergeschoss eines Mehrfamilienhaus bemerkten Anwohner eine Rauchentwicklung und Brandgeruch im Flur und wählten den Notruf. Über einen Atemschutztrupp konnte die Rauchentwicklung zunächst nicht mehr festgestellt werden, weshalb die zerstörungsfreie Öffnung der Wohnungstür angestrebt wurde.

Zeitgleich wurde über die Drehleiter eine Sichtkontrolle der Wohnung von Außen durchgeführt, wobei ein offenes Flammenbild im hinteren Gebäudebereich ausgemacht werden konnten. Weiter wurde ein Kinderzimmer festgestellt. Im Rahmen eines Erstangriffes wurde zeitgleich zur Notfalltüröffnung auch ein Fenster aufgebrochen und eine Personensuche mit Schwerpunkt im Kinderzimmer durchgeführt. Hierbei konnten keine Personen festgestellt werden.

Aus bislang ungeklärter Ursache war es zum Brand von Einrichtungsgegenständen im Küchenbereich gekommen. Mittels Kleinlöschgerät war das Schadenfeuer schnell abgelöscht. Die stark verrauchte Wohnung wurde mit zwei Überdrucklüftern rauchfrei geblasen und zur Brandursachenermittlung an die Polizei übergeben. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Auffallend groß waren die im Straßenverlauf auftretenden Massen an Gaffern. Schätzungsweise 100 Personen verfolgten den Brandeinsatz und belagerten regelrecht die Straßen und Gehwege rund um das Brandobjekt, Rettungsarbeiten wurden hierdurch jedoch nicht behindert.

Aussagen zur Brandursache und Schadenhöhe können seitens der Feuerwehr nicht getroffen werden. Nach rund einer Stunde konnten die 21 ehrenamtlichen Einsatzkräfte ihren Einsatz beenden.