245/2018 – Verkehrsunfall mit Person

245/2018 – Verkehrsunfall mit Person

Datum: 13. Juli 2018 
Alarmzeit: 8:46 Uhr 
Alarmierungsart: Vollalarm 
Art: VU Person > VU mit eingeklemmter Person 
Einsatzort: BAB 8, FR Pirmasens, AS NK-Oberstadt bis AS NK-City 
Mannschaftsstärke: 33 
Fahrzeuge: GW-L1 , HLF 20/16 , KdoW , MTW , RW 1 , RW-G , TLF 20/40 SL  
Weitere Kräfte: Bergungsunternehmen, Landesamt für Straßenbau, Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz, LB Furpach, LB Wellesweiler, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Am Freitagmorgen, 13. Juli, wurden die Löschbezirke Neunkirchen-Innenstadt, Wellesweiler und Furpach zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Richtungsfahrbahn Zweibrücken der BAB 8 bei Neunkirchen alarmiert.

„Aus bislang ungeklärter Ursache kam es in Höhe der Anschlussstelle Neunkirchen-Oberstadt zu einer Kollision zwischen vier beteiligten Fahrzeugen. Vermutlich ein fehlerhaftes Auffahren auf die Autobahn führte dazu, dass ein Lkw aus dem Kreis Kusel mit einem Pkw aus dem Kreis Neunkirchen kollidierte. Vermutlich bedingt durch den Aufprall kam es zur Kollision zwischen dem Lkw und einem ohne Patienten besetzen Krankentransportwagen aus dem Kreis Homburg sowie diesem Krankentransport und einem weiteren beteiligten Lkw aus dem Kreis Neunkirchen.

Durch den Unfall wurden der 56 Jährige Fahrer des Krankentransports schwer und dessen 34 Jähriger Beifahrer leicht verletzt. Der Fahrer musste durch die Feuerwehr mit schwerem Gerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Der 48 Jährige Fahrer des Pkws wurde ebenfalls schwer verletzt. Die Verletzten wurden unter anderem mit einem zwischenzeitlich alarmierten Rettungshubschrauber in umliegende Krankenhäuser verbracht. Die beiden Beteiligten Führer der Lkw blieben unverletzt.

An allen beteiligten Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden. Ein Lkw, der Krankentransportwagen und der Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Weiterhin entstand Sachschaden auf der Fahrbahn und an der Schutzleitplanke. Der Gesamtschaden wird auf mehrere Tausend Euro im sechsstelligen Bereich geschätzt.

Für die Klärung des genauen Unfallhergangs wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ein externer Gutachter beauftragt.
Aufgrund auslaufender Betriebsstoffe und einer möglichen Brandgefahr wurden mehrere Feuerwehren des Landkreises Neunkirchen und das Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz alarmiert.

Durch die Straßen- und Autobahnmeisterei Limbach wurde eine Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Zweibrücken zwischen Neunkirchen-City und Kohlhof eingerichtet, welche aufgrund von Reinigungs- und Bergungsarbeiten bis ca. 19:10 Uhr anhielt. Während der Sperrungsmaßnahmen kam es zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen im Umkreis der Unfallstelle“, so die Polizei in ihrer Pressemitteilung.

Nach sechs Stunden war der Einsatz für die letzten der insgesamt 33 haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Neunkircher Innenstadtwache beendet.